For enquires, please contact our offices or foundation board.

Judith Galla

Zentrale Dienste, Administration

Stiftung Haus Oberschlesien
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62 ∙ D-40883 Ratingen

E-Mail galla@oslm.de

Fon +49 (0) 21 02 – 965 356

Karin Regent

Zentrale Dienste, Administration

Stiftung Haus Oberschlesien
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62 ∙ D-40883 Ratingen

E-Mail regent@oslm.de

Fon +49 (0) 21 02 – 965 256

Stiftungsvorstand

Stiftung Haus Oberschlesien
Bahnhofstraße 71
D-40883 Ratingen

E-Mail: vorstand(at)haus-oberschlesien.eu

Filling Haus Oberschlesien as a place of cultural encounter rests on three pillars. Further focal points are set through individual projects, depending on financial possibilities.

Events

In its own event program, the foundation seeks to connect to contemporary questions and topics and started offering the lecture series “Höseler conversations. Current contributions to politics and society” in 2021. For this, well-known names from politics and society are invited to engage in dialogue with one another and the audience on current issues. Furthermore, the foundation has offered the concert series “Salon Silesia. Höseler Concerts” since 2021 with Upper Silesian music. Please see our event calendar for information on up-coming events.

Intercultural Work

Our society is becoming ever more multicultural and the interest groups involved in the foundation are becoming increasingly heterogeneous. The foundation possesses special competency in multicultural and multilingual collaboration, which is particularly helpful in supporting cross-border exchanges and the organisation of international encounters in Ratingen and Upper Silesia in the spirit of understanding between peoples and growing together in a united Europe. This may be encounters at celebrations hosted by the foundation, holiday programmes for youth or exchange programmes for school children. This intercultural collaboration will be supplemented through cooperation projects with the German minority and institutions in Upper Silesia.

Support for research into Upper Silesian History and regional studies

The development, maintenance and assessment of the collection is a task native to the foundation. In this regard, scientific contributions in Upper Silesian regional studies are important. The foundation therefore is striving to revive the series of Upper Silesian annals which had to be discontinued in 2008 for financial reasons.

4 December, 2020 is an important date for Upper Silesians, not only because it is the Feast of St Barbara, which was always celebrated in that mining-heavy region. On 4 December 1970, the founding charter for the foundation Haus Oberschlesien was signed. The text of the charter was kept short and to the point: “We, the undersigned (…) do hereby establish the foundation Haus Oberschlesien on behalf of the Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. (…).” The founding took place in Bonn, where the Landsmannschaft had its headquarters at the time. The purpose of the foundation was set forth as “the construction or procurement of a building to bear the name Haus Oberschlesien”. The vision at the time: Haus Oberschlesien would be a cultural centre for the ethnic minority of Upper Silesians. The state of North Rhine-Westphalia has been the patron state for the Landsmannschaft der Oberschlesier since 1964 and participated in the charter.

Haus Oberschlesien was opened with a celebration in 1983 in Hösel at Bahnhofstraße 67. Many Upper Silesians contributed financially, but also through personal effort, to ensuring that the villa which would become Haus Oberschlesien could be purchased and renovated. In the time since, the Upper Silesians have gathered many objects and documents from their homeland, as the desire to present the cultural heritage of their homeland in the form of a museum and make it accessible to the public continued to grow. The first museum building was set up in 1983. The foundation and museum were supported institutionally by the federal government. The foundation continues to profit even today from the call to its compatriots to make exhibits, documents and other objects available to the museum.
 
In the meantime, the villa had to be sold. The foundation is now headquartered in the first museum building because, in 1988, a modern museum building was opened on the opposite side of the street. After the change in government in 1998, the federal government withdrew its institutional support for the foundation and museum. Thanks to the decision of the late Minister President Wolfgang Clement, however, support for the museum portion of the foundation was taken over by the state of North Rhine-Westphalia. Today, event spaces as well as an archive, a library and the offices of the foundation are housed at Haus Oberschlesien.

“Receive a bequest, and shape the future”


The foundation Haus Oberschlesien, a foundation under private law,was founded on the Feast of St Barbara in 1970 (4 December). The donors are the Landsmannschaft der Oberschlesier and the state of North Rhine-Westphallia, represented by the state chancellery. The foundation is the operator of the State Museum of Upper Silesia, which is financed by the state of North Rhine-Westphallia. Furthermore, since 2017, the Cultural Office for Upper Silesia has found a home at the State Museum for Upper Silesia, financed by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

The foundation and the museum protect the cultural heritage of a region which today belong politically to Poland and the Czech Republic. Many Upper Silesians came to wester Germany in the 19th and 20th centuries for mining, but also due to flight, expulsion and later emigration as a result of the two World Wars. Many residents of North Rhine-Westphalia have familial connections, e.g. to Gleiwitz (Gliwice), Hindenburg (Zabrze) or Oppeln (Opole).
The industrial and cultural landscape of Upper Silesia finds itself in the midst of a long transformation process. The competency of the foundation, its bodies and cooperating institutions lies in historical and contemporary awareness. The work of the foundation is influenced by the spirit of understanding between peoples and a good cross-boarder relationship between neighbours.

Freunde und Partner

Die Stiftung Haus Oberschlesien nimmt wichtige Aufgaben der Kulturpflege und Völkerverständigung wahr. Dazu engagiert sie sich laufend im In- und Ausland. Interdisziplinär und generationenübergreifend wirkt ein haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiterstab zusammen. Der wissenschaftliche Nachwuchs erfährt besondere Förderung. Dafür pflegt die Stiftung gute Kontakte zu Einrichtungen, Instituten und Verbänden in Deutschland und in der Zielregion Oberschlesien.
Für diese vielfältigen Aktivitäten braucht es erhebliche Mittel. Nur die Arbeit des Oberschlesischen Landesmuseums wird kontinuierlich vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert unterstützt. Doch die öffentliche Förderung reicht nicht für alle Maßnahmen der Stiftung Haus Oberschlesien.

Helfen Sie mit bürgerschaftlichem Engagement, die langfristigen Ziele zu erreichen. Wir freuen uns über Ihre Spende, um unsere vielfältigen Aktivitäten zu finanzieren. Nach aktueller Rechtslage reicht für Überweisungen bis 200 Euro die Buchungsbestätigung der Bank als Spendenquittung aus. Für höhere einmalige Spenden stellen wir Ihnen gerne separate Zuwendungsbestätigungen aus.

Auch Nachlässe und testamentarische Verfügungen sind willkommen.

Unterstützen Sie uns

Spenden

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit einer Spende die Arbeit der Stiftung unterstützen oder zum Erhalt der Sammlung beitragen möchten. Für einen konkreten Verwendungszweck sprechen Sie uns gern an. Überweisungen können an folgende Kontoverbindung der Stiftung Haus Oberschlesien getätigt werden:

Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert
IBAN: DE66 3345 0000 0042 3451 32
BIC: WELADED1VEL

Bitte geben Sie im Verwendungszweck das STICHWORT „Spende“, ggf. einen ZWECKBEZUG und Ihre ANSCHRIFT an.

Stiften

Oberschlesisches Kulturgut bewahren viele Oberschlesierinnen und Oberschlesier in ihren Familien über viele Jahrzehnte auf. Hier liegen wahre Schätze – ideell und materiell. Unsere Aufgabe ist die Bewahrung und Pflege dieses materiellen Erbes. Sie möchten gern Ihren Nachlass in sicheren Händen wissen und einer thematisch passenden Einrichtung überlassen?

Bei allen Fragen zum Thema Vererben und Schenkungen können Sie sich gern an uns wenden und wir beraten uns gern gemeinsam mit Ihnen.

Judith Galla
Zentrale Dienste, Administration
galla[at]oslm.de
0 21 02 – 965 356

Stiftungsvorstand
E-Mail: vorstand(at)haus-oberschlesien.eu

Veranstaltungsäume

Buchen Sie unsere Veranstaltungsräume im Haus Oberschlesien!

Sie planen eine Tagung, eine wissenschaftliche Konferenz, ein Konzert, eine Filmpräsentation, eine Pressekonferenz, einen Workshop oder eine Vereins- und Familienfeier? Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für VeranstaltunBuchen Sie unsere Veranstaltungsräume im Haus Oberschlesien!

Sie planen eine Tagung, eine wissenschaftliche Konferenz, ein Konzert, eine Filmpräsentation, eine Pressekonferenz, einen Workshop oder eine Vereins- und Familienfeier? Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe an. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume.

Die Stiftung Haus Oberschlesien stellt zurzeit folgende Räume zur Verfügung:

Veranstaltungssaal (Oktogon) – Tagungsraum Gleiwitz
Das Oktogon verfügt über eine Kapazität von 168 Plätzen (wegen Corona reduziert auf 50 Plätze). Zur Raumausstattung gehören eine Bühne, Tische, Stühle, ein Rednerpult, eine Musikanlage, ein Beamer sowie ein Konzertflügel.

Der Tagungsraum Gleiwitz bietet Platz für bis zu 8 Personen und ist ausgestattet mit Tischen, Stühlen sowie einem Beamer auf Anfrage.
Eine Küche samt Ausstattung ist ebenfalls vorhanden.

Die Räume der Stiftung Haus Oberschlesien können auf Anfrage von Einzelpersonen, Personenvereinigungen und Firmen (Benutzern) zur eigenverantwortlichen Durchführung von Veranstaltungen überlassen werden. Gerne geben wir Tipps bezüglich der Organisation, wie Caterer etc.

Geschäftsbedingungen (Preise, Zeitraum etc.) auf Anfrage.

PR-Fotos SHOS-OSLM SHOS-Nonnenmacher 2021 -051

Foto: Nonnenmacher

Ansprechpartner

Karin Regent

Zentrale Dienste, Administration

Stiftung Haus Oberschlesien
Oberschlesisches Landesmuseum

Bahnhofstraße 62 ∙ D-40883 Ratingen

E-Mail regent@oslm.de

Fon +49 (0) 21 02 – 965 256

Was wir machen

Die Belebung des Hauses Oberschlesien als kulturelle Begegnungsstätte basiert auf drei Säulen. Daneben werden mit Einzelprojekten je nach finanzieller Möglichkeit weitere Akzente gesetzt.

Veranstaltungen

Die Stiftung möchte in eigenem eigenen Veranstaltungsprogramm gegenwartsorientierte Frage- und Themenstellungen aufgreifen und bietet seit 2021 die Vortragsreihe „Höseler Gespräche. Aktuelle Beiträge zu Politik und Gesellschaft“ an. Dafür werden bekannte Persönlichkeiten aus der Politik und Gesellschaft eingeladen, um mit ihnen und dem Publikum in einen Dialog zu aktuellen Themen ins treten. Des Weiteren bietet die Stiftung seit 2021 die Konzertreihe „Salon Silesia. Höseler Konzerte“ mit oberschlesischer Musik an. Über die nächsten Veranstaltungen informieren wir Sie gern in unserem Veranstaltungskalender.

Interkulturelle Arbeit

Unsere Gesellschaft wird multikultureller, die Interessengruppen der Stiftung heterogener. Die Stiftung bringt eine besondere Kompetenz in der multikulturellen und multisprachlichen Zusammenarbeit mit, die vor allem den grenzüberschreitenden Austausch und die Organisation von internationalen Begegnungen in Ratingen und in Oberschlesien im Sinne der Völkerverständigung und des Zusammenwachsens in einem vereinten Europa begünstigt. Dies können Begegnungstreffen zu den Feiern der Stiftung, Jugendfreizeiten oder Schüleraustausche von Kindern und Jugendlichen sein. Erweitert werden soll die interkulturelle Zusammenarbeit auf Kooperationsprojekte mit der deutschen Minderheit und mit Einrichtungen in Oberschlesien.

Förderung der Forschung zur Oberschlesischen Geschichte und Landeskunde

Der Ausbau, die Pflege und Auswertung der Sammlung ist eine stiftungsoriginäre Aufgabe. In diesem Zusammenhang sind wissenschaftliche Beiträge zur oberschlesischen Landeskunde bedeutsam. Die Stiftung strebt daher an, die Reihe der oberschlesischen Jahrbücher, die 2008 aus finanziellen Gründen eingestellt werden musste, wiederzubeleben.

Ansprechpartner

Für Anfragen wenden Sie sich gern an unser Geschäftszimmer oder unseren Stiftungsvorstand.

Judith Galla

Zentrale Dienste, Administration

Stiftung Haus Oberschlesien
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62 ∙ D-40883 Ratingen

E-Mail galla@oslm.de

Fon +49 (0) 21 02 – 965 356

Karin Regent

Zentrale Dienste, Administration

Stiftung Haus Oberschlesien
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62 ∙ D-40883 Ratingen

E-Mail regent@oslm.de

Fon +49 (0) 21 02 – 965 256

Stiftungsvorstand

Stiftung Haus Oberschlesien
Bahnhofstraße 71
D-40883 Ratingen

E-Mail: vorstand(at)haus-oberschlesien.eu

Gremien

Die Gremien der Stiftung Haus Oberschlesien bestehen aus dem Vorstand und Stiftungsrat, die jeweils für vier Jahre berufen werden und ehrenamtlich tätig sind.

Der Vorstand

Der Vorstand der Stiftung Haus Oberschlesien besteht in der aktuellen Amtsperiode 2019 bis 2022 aus:

Klaus Plaszczek
Rüdiger Scholz MdL
Sebastian Wladarz
Prof. Dr. Christoph Zöpel

In der konstituierenden Vorstandssitzung am 19. Juni 2019 wurde Sebastian Wladarz zum Vorsitzenden gewählt.

Ehemalige Vorstandsvorsitzende:
Dr. Friedrich Hollunder † (1970–1985)
Dr. Herbert Czaja † (1985–1997)
Franz Kroppenstedt, Staatssekretär a.D. (1997–2003)
Bernhard Jagoda †, Staatssekretär a.D. (2003–2011)
Dipl. Ing. Paul Schläger (2011-2015)
Marie-Luise Fasse (2015-2018)
Ehrenvorsitzender: Dipl.-Ing. Paul Schläger

Stiftungsrat

Dem Stiftungsrat gehören in der aktuellen Amtsperiode 2019 bis 2022 an:

Elisabeth Müller-Witt MdL (Vorsitzende)
Dr. Guido Hitze (stellv. Vorsitzender)
Peter Beyer MdB
Prof. Dr. Hans-Ulrich Baumgarten (für die Landesregierung)
Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff, Direktor Deutsches Bergbaumuseum Bochum
Leszek Jodlinski
Alois Kapinos
Milena Karabaic, LVR-Landesrätin für Kultur
Hartmut Koschyk
Dr. Susanne Olbertz (Ministerialrätin)

Gemäß der Satzung gehören dem Aufsichtsgremium bis zu 12 Persönlichkeiten an.

Geschichte

Stiftung Haus Oberschlesien wird 50

Der 4. Dezember 2020 ist für die Oberschlesier ein markantes Datum. Nicht nur, weil es das Fest der Heiligen Barbara ist, was in der vom Bergbau geprägten Region stets gefeiert wird. Am 4.12.2020 wurde vor genau 50 Jahren das Stiftungsgeschäft für die Stiftung Haus Oberschlesien unterschrieben – goldenes Jubiläum also. Der Text des Stiftungsgeschäfts war kurz und knapp gehalten: „Wir die Unterzeichneten (…) errichten hierdurch namens und im Auftrage der Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. (…) die Stiftung Haus Oberschlesien. Die Gründung erfolgte noch in Bonn, wo die Landsmannschaft damals ihren Sitz hatte. Doch man hatte schon einen neuen Sitz im Auge, denn im Stiftungszweck war die „Errichtung oder Erwerb eines Hauses, das den Namen Haus Oberschlesien tragen wird“ festgeschrieben. Die Vision damals: Haus Oberschlesien als kulturelles Zentrum der Oberschlesischen Volksgruppe. Das Land Nordrhein-Westfalen, seit 1964 Patenland der Landsmannschaft der Oberschlesier, sollte sich mit 250.000 DM am Stiftungsgeschäft beteiligen.

Villa Stiftung Haus Oberschlesien - Gründung 1970 (Archiv SHOS)

Geworden ist es eine Villa in Hösel an der Bahnhofstraße 67. Das Haus Oberschlesien wurde 1983 vom damaligen NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau feierlich eröffnet. Viele Oberschlesier trugen mit finanziellem, aber auch persönlichen Einsatz dazu bei, dass die Villa, das spätere Haus Oberschlesien, erworben und hergerichtet werden konnte. Man konnte damals Bausteine im Wert von 5 bis 100 DM erwerben, um das Vorhaben finanziell zu unterstützen. In der folgenden Zeit haben die Oberschlesier viele Exponate und Dokumente aus der Heimat zusammengetragen. Denn der Wunsch, das Kulturerbe der Heimat im Rahmen eines Museums zu präsentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde immer größer. So wurde 1983 der erste Museumsbau errichtet. Die Stiftung und das Museum wurden damals vom Bund institutionell gefördert. Von dem Aufruf an die Landsleute, der Stiftung Exponate, Dokumente und andere Gegenstände aus der Heimat für das neue Museum zur Verfügung zu stellen, profitiert die Stiftung noch heute.

In der Zwischenzeit musste die Villa verkauft werden. Die Stiftung sitzt heute im ersten Museumsbau. Denn 1998 wurde auf der gegenüberliegenden Seite ein moderner Museumsbau eröffnet. Der Bund hat sich nach dem Regierungswechsel 1998 von der institutionellen Förderung der Stiftung und des Museums zurückgezogen. Dank der Entscheidung des inzwischen auch verstorbenen damaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement, wurde die Förderung des musealen Teils der Stiftung durch das Land Nordrhein-Westfalen übernommen. Im Haus Oberschlesien befinden sich heute Veranstaltungsräume sowie Archiv, Bibliothek und Büros der Stiftung.

Stiftung

„Wir wollen ein europäisches Zentrum für Kultur und Begegnung sein und die internationale Zusammenarbeit stärken.“
(Sebastian Wladarz, Vorstandsvorsitzender)

Das Haus Oberschlesien ist ein lebendiges Zentrum kultureller Begegnung. Im Haus Oberschlesien sind die Direktion und Verwaltung des Oberschlesischen Landesmuseums, die Bibliothek sowie die Bundesgeschäftsstelle der Landsmannschaft der Oberschlesier sowie die Landesgeschäftsstelle NRW der Landsmannschaft der Oberschlesier untergebracht.

Die Räumlichkeiten werden für zahlreiche Kulturveranstaltungen genutzt. Hauptnutzer sind der Kulturkreis Hösel e.V.  mit Lesungen und Konzerten sowie das Oberschlesische Blasorchester als Probebühne. Auch zahlreiche Chöre, der Ratinger Kammerchor, der Gospelchor und der Knabenchor, nutzen unsere Räume für ihre wöchentlichen Proben.

Die Stiftung möchte sich an seinem Standort in Ratingen (Hösel) zu einem europäischen Kultur- und Begegnungszentrum weiterentwickeln. Auf der Basis ihrer satzungsgemäßen Aufgaben ergibt sich ein facettenreiches Betätigungsfeld für die Stiftung Haus Oberschlesien. Das Wissen über Oberschlesien, sein materielles Erbe, seine reiche Kultur und Geschichte zu bewahren und einem breiten Publikum näherzubringen, gehört seit ihrer Gründung zur Kernaufgabe. Die Stiftung setzt sich das Ziel, neben dem Betrieb des OSLM weitere satzungsgemäße Aufgaben zu fördern, insbesondere die Hilfe für Vertriebene, die Förderung internationaler Gesinnung und der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens und die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde. Daneben erfolgen inhaltliche Schwerpunktsetzungen und temporäre Projekte je nach Bedarf und finanzieller Möglichkeit.

Satzung (zum Download)
Stiftungsregister 21.13 – St. 315 (Amtsgericht Düsseldorf)

Stiftung Haus Oberschlesien

„Erbe erhalten, Zukunft gestalten“

Die Stiftung Haus Oberschlesien, eine Stiftung des privaten Rechts, wurde am Barbaratag 1970 (4. Dezember) gegründet. Stifter sind die Landsmannschaft der Oberschlesier und das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch die Staatskanzlei. Die Stiftung ist Trägerin des Oberschlesischen Landesmuseums, das vom Land NRW finanziert wird. Des Weiteren ist seit 2017 beim Oberschlesischen Landesmuseum das Kulturreferat für Oberschlesien angesiedelt, das vom BKM finanziert wird.

Die Stiftung und das Museum bewahren das kulturelle Erbe einer Region, die heute politisch zu Polen und der Tschechischen Republik gehört. Viele Oberschlesier kamen im 19. und 20. Jahrhundert durch den Bergbau sowie durch Flucht, Vertreibung und Spätaussiedlung als Folge der beiden Weltkriege in den Westen Deutschlands. Zahlreiche Einwohner Nordrhein-Westfalens haben familiäre Beziehungen, z. B. nach Gleiwitz (Gliwice), Hindenburg (Zabrze) oder Oppeln (Opole).

Die oberschlesischen Industrie- und Kulturlandschaften befinden sich in einem langen Transformationsprozess. Historische und aktuelle Kenntnisse machen die Kompetenz der Stiftung, ihrer Gremien und kooperierender Einrichtungen aus. Die Arbeit der Stiftung ist geprägt vom Geiste der Völkerverständigung und guter grenzüberschreitender Nachbarschaft.

Aktuelle Meldungen

Salon Silesia: Stiftungsfest- und Adventskonzert mit dem Knabenchor Hösel

Am St. Barbaratag (4. Dezember) 1970 wurde unsere Stiftung gegründet. Doch erst zwei Jahre später sind wir dann mit den Höselern echte Nachbarn geworden. Am 18. November 1972 fand die Einweihung des „Haus Oberschlesien“ in der Bahnhofstraße statt. Das heißt für uns: wir feiern in diesem Jahr unser 50. Nachbarschaftsjubiläum. ...
04 Dez
18:00
Keine Veranstaltung gefunden

Förderverein

 

Der Förderverein Haus Oberschlesien e.V. wurde am 13. Juni 1998 gegründet, dem Sie gerne beitreten können. Vorsitzender des Fördervereins war viele Jahre der ehemalige Staatssekretär des Bundesinnenministeriums Franz Kroppenstedt.

Der Förderverein ist vom Finanzamt Düsseldorf-Mettmann als förderungswürdig anerkannt. Spenden und Vereinsbeiträge sind direkt steuerlich abzugsfähig. Der jährliche Vereinsbeitrag beträgt 25 EUR für natürliche Personen, für juristische Personen 100 EUR.
Die finanziellen Mittel des Fördervereins dienen u.a. dem Ankauf von Exponaten, der Herausgabe von Publikationen oder der Unterstützung von Tagungen. Die Mitglieder erhalten insbesondere freien Eintritt in alle Ausstellungen des Oberschlesischen Landesmuseums und besondere Einladungen.

Kontaktieren Sie gern den Vorsitzenden des Fördervereins Herrn Andreas Gundrum.

Kontakt:
Andreas Gundrum
Förderverein Haus Oberschlesien e.V.
Bahnhofstraße 71
D-40883 Ratingen

E-Mail: gundrum.an(at)gmail.com
Fon: 0157 / 55 93 41 91